Nur ein Teilstück der Nordumgehung wird gebaut

Rumpfprogramm Nordumgehung
BfL: Ministerentscheidung ist ein Skandal

Lemgo. Als "Skandal erster Güte" wertet die BfL die Entscheidung der rot-grünen Landesregierung, nur ein Teilstück der geplanten Nordumgehung zu bauen. "Über diese Entscheidung freuen werden sich nur die Grünen", heißt es in einer Presseerklärung der BfL .

Damit stellten die Lemgoer Grünen Landesparteiinteressen über das Wohlergehen der Lemgoer Bürger/innen. "Sie gehen sogar einen Schritt weiter. Mit dieser Verhinderungspolitik einer Verkehrsentlastung im Norden der Stadt.
werben sie sogar für sich. "

„Bleibt abzuwarten, welches Signal die Sozialdemokraten jetzt nach Düsseldorf senden. Wie wird die Lemgoer Bevölkerung diese Entscheidung aufnehmen“, fragt Pressesprecher Karl Horst Puchert. „Erste Reaktionen werden wir am Samstag auf der Mittelstraße erfragen“.
 
2000 Unterschriften der CDU haben nicht ausgereicht. „Ob ein weiteres interfraktionelles Gespräch aller Fraktionen, die die durchgängige Nordumgehung immer gefordert haben, helfen kann, wird die Ratssitzung am 24.Februar zeigen, in der über dieses Thema sicher noch mal gesprochen werden muss“, so Fraktionsvorsitzender Wolfgang Sieweke.

 

Neuer Standort für eine Partnerfiliale der Post AG in Lemgo gefunden

Gute Kunde: Neuer Standort gefunden
Post zieht an die Breite-Straße

Lemgo. Eine Unterschriftenaktion zum Erhalt einer Post-Filiale in Lemgo hat sich erübrigt. Wie Helmut Strüßmann, Bereichsleiter Bauamt bei der Stadt Lemgo, in der Dienstagsitzung des Stadtentwicklungsausschusses mitteilte, ist ein neuer Standort für eine Partner-Filiale der Post AG in Lemgo gefunden.

Im ehemaligen „Domino“ soll die Partnerfiliale der Post eröffnen. Im Hintergrund das verwilderte Grundstück, das für Parkplätze genutzt werden soll.
Im ehemaligen „Domino“ soll die Partnerfiliale der Post eröffnen. Im Hintergrund das verwilderte Grundstück, das für Parkplätze genutzt werden soll.

Der Bürgermeister habe im Auftrag der Mitglieder des Haupt und Finanzausschusses ein Schreiben an die Post AG verfasst und um den Erhalt einer Filiale im Zentrum Lemgos gebeten. Die Antwort liege jetzt vor, so Strüßmann.

Danach beabsichtige die Post AG eine Partnerfiliale im Haus Breite Straße 35/Ecke Stiftstraße – ehemals Spielwarengeschäft Domino – einzurichten . Nach lippe-news Information sollen die Unterschriften mit dem Eigentümer des Hauses und der Post AG nur noch Formsache.sein.

Zudem, so Strüßmann, habe der Eigentümer signalisiert, das hinter dem Geschäft an der Stiftstraße brachliegende Grundstück aufzukaufen und für Parkplätze für die Post nutzen zu wollen.

Seinen Informationen zufolge werde der Umzug kurzfristig geschehen, so Strü0mann. Dem Vernehmen nach ist der 1. April schon für die Eröffnung des Partner-Filiale im Gespräch.

Strüßmann zeigte sich im Gespräch mit lippe-news erfreut über die Entwicklung und sieht darin auch eine Attraktivitätssteigerung der Breiten Straße

 

Lippe News: Keine Wahlplakate in der historischen Altstadt

BfL fordert:
Keine Wahlplakate in der historischen Altstadt

Lemgo. Die BfL würde es begrüßen, wenn die historische Altstadt in Lemgo auf der Mittelstraße und im Bereich des Marktplatzes während des Europa- und Kommunalwahlkampfes von einer Wahlplakatwerbung ganz ausgenommen würde.


In Paderborn konnten Einwohner und auswärtige Besucher vor der Bundestagswahl im Herbst 2013 feststellen, dass in der Altstadt auf der Westernstraße und um den Domplatz keine Wahlplakate das Stadtbild beeinträchtigten. Lediglich Veranstaltungsplakate waren in eingeschränktem Maße zu sehen. In Gesprächen mit Passanten wurde dieses als wohltuend empfunden. 

Während der nächsten Ratssitzung am 14.Februar 2014 soll nach Meinung der BfL über die Maßnahme diskutiert und eine einvernehmliche Lösung gefunden werden.
Fraktionsversitzender Wolfgang Sieweke: "Wenn diese Aktion positiv aufgenommen wird, können wir bei späteren Wahlen noch einen Schritt weiter gehen. Daher soll geprüft werden, ob neben den überregional aufgestellten Großplakaten im gesamten Stadtgebiet von Lemgo nur noch an markanten Plätzen für alle Bewerber Stellwände zur Verfügung gestellt werden. In der Gemeinde Schlangen ist dies seit vielen Jahren geübte Praxis. Warum sollte es nicht auch in Lemgo klappen."
Weitere Informationen stehen unter www.bfl-lemgo.de